Halbmarathon Leipzig am 14.04.2019

 

Mannschaftliche Geschlossenheit führt ins Ziel

Oftmals spricht man davon, dass es für Mannschaftssportler etwas einfacher ist, sich auf Großereignisse vorzubereiten, nämlich weil man ein gemeinsames Ziel vor Augen hat und sich gegenseitig puscht. Diese Erkenntnis haben sich die vier Läufer vom MTV Jahn Schladen Sebastian Knesia, Björn Lewandowsky, Dirk Stumpe und Melissa Warnecke zu eigen gemacht.

Die Idee, an einem Halbmarathon teilzunehmen, entsprang bereits in der auslaufenden Vorsaison 2018. Melissa und Dirk, mehr auf den Halbdistanzen um 5 km  unterwegs, dachten laut darüber nach, es auch mal über eine längere Distanz zu versuchen. Ein Marathon sollte es aber nicht gleich sein. Halb so lang ist lang genug. „Wenn Du mit mir den Halbmarathon läufst, dann gehe ich mit Dir ins Fußballstadion zum VfL Wolfsburg“, das war das Angebot, welches Dirk Melissa unterbreitete. Abgemacht. Zu ihnen gesellte sich noch Björn, der bereits über ein klein wenig mehr Erfahrung auf dieser Distanz verfügte.

Motiviert begann man bereits im Januar, sich gezielt und gemeinsam vorzubereiten. Die Trainingsintervalle wurden, wie es im Sport oft üblich ist, immer wieder von kleineren, nicht eingeplanten Unwägbarkeiten gestört. Björn war genervt von einer für ihn unakzeptablen Zeit in Berlin über die gleiche Distanz, Melissa hatte mit Verletzungssorgen zu kämpfen und Dirk hegten Zweifel, diese Distanz bewältigen zu können. Ab März gesellte sich spontan Sebastian zu ihnen. Sebastian, eigentlich Fußballer  beim FSV Fuhsetal und eben ein Mannschaftssportler, ohne jegliche Erfahrung beim wettkampfmäßigen Laufen. Und dann gleich 21 km?!

Als Veranstaltung hatte man sich für den Leibziger Marathon entschieden. Dieses Event passte sehr gut, denn exakt auf das Wochenende des Laufs fiel auch die Bundesligapartie Leibzig gegen Wolfsburg. Da war ja noch etwas. Diese Begegnung am Vortag des Halbmarathons besuchten nun alle vier Schladener Sportler, um das Gemeinschaftsgefühl vor ihrem großen Lauf nach all den Vorbereitungskilometern und kleinen Rückschlägen nochmals zu kräftigen. Direkt nach dem Spiel holte man sich die Startunterlagen auf dem Kampus der Fakultät für Sportwissenschaften der Uni Leibzig ab. Für Sportler aus dem eher beschaulichen Schladen schon eine imposante Location. Dort ging es dann auch am nächsten Tag nach etlichen Kilometern im PKW gemeinsam weiter.

Leider war das Wetter mit lediglich 5 Grad und Nieselregen nicht gerade das ideale Wettkampfwetter für Läufer. Das eingeschworene Kleeblatt ließ sich aber keineswegs von den äußeren Bedingungen beeinflussen. Das Ziel nicht aus den Augen verlieren – und das hieß „ankommen“. Man startete gemeinsam und lief auch planmäßig, trotz unterschiedlichem Leistungsvermögen,  zwei Drittel der Strecke bis Kilometer 14 zusammen. Björn und Dirk blieben sogar bis ins Ziel laufend vereint. Der Plan ging auf. Das gemeinsame Ziel wurde von vier ganz unterschiedlichen Sportlern in der Individualsportart Laufen erreicht. Und alle Zeiten konnten sich mehr als sehen lassen. Sie bieten den Vieren genügend Motivation für die Vorbereitung auf weitere gemeinsame Ziele. Das sind Geschichten, die eben nicht nur Mannschaftssportarten schreiben. 

Die Ergebnisse im Einzelnen: Sebastian Knesia (Jg. 1989; 1:44:55), Melissa Warnecke (1993; 1:53:18), Dirk Stumpe (1964; 1:55:24), Björn Lewandowsky (1981; 1:55:25).



Die Spannung steigt, gleich geht es los  !!!!!!



Noch kann man lachen :-)



Geschafft und überglücklich werden die Medaillen gezeigt - Herzlichen Glückwunsch



Auf dem Kampus der Leibziger Fakultät für Sportwissenschaften stellte man sich frisch geduscht,
gut gelaunt  und stolz zum gemeinsamen Erinnerungsfoto auf
- von rechts : Melissa Warnecke, Björn Lewandowsky, Dirk Stumpe und Sebastian Knesia -

 

Bericht und Fotos :  Ralf Warnecke

Artikel reingestellt :  Arne Leeker