Herbstfreizeit der Sporties

Ein fabelhaftes Wochenende verbrachten im September wieder 29 Jungen und Mädchen der Sporties- und der Trampolingruppe sowie 10 Betreuer und Teamer des MTV Jahn Schladen im Schullandheim Wolfsburg in Sankt Andreasberg. 

 

Herbstfreizeit der Sporties

Nachdem die Zimmer zugeteilt, die Betten bezogen und die Schränke eingeräumt waren, trafen sich alle in der Sporthalle des Schullandheims Wolfsburg für erste Kennlernspiele. Bei dem wunderschönen Herbstwetter hielt es aber niemand lange in der Sporthalle aus und so erkundeten alle das Außengelände. Viele Kinder kannten das Gelände bereits vom letzten Jahr, sodass sie gleich in den Tannen verschwanden und darin tobten und kletterten. Buden und sogar eine Waldschule wurden aus Ästen und Zweigen gebaut und auf der angrenzenden Wiese fand ein Fußballspiel mit Kinder und Teamern statt. Natürlich wurde auch Verstecken gespielt, allerdings die etwas sportlichere Variant „A zerlatscht“. Die Kinder waren so begeistert dabei, dass sogar das Fußballspiel unterbrochen wurde, da die Spieler sich lieber verstecken wollten.

Nach dem ersten gemeinsamen Abendessen gab es eine Taschenlampenwanderung in der Abenddämmerung. Nach Rückkehr ins Schullandheim Wolfsburg verschwanden alle auf ihre Zimmer und nach einer Weile kehrte auch Ruhe im Haus ein.

Am nächsten Morgen waren jedoch viele Kinder schon sehr früh wieder auf den Beinen. Also ab zum Frühsport in die Turnhalle. Da es noch ein wenig kühl war, haben sich alle erstmal mit dem Spiel „XY sagt“ aufgewärmt. Als die Sonnen ihre ersten Strahlen durch die Fenster schickte, konnten die Kinder sogar Rehe beobachten, die auf der Wieser vor der Turnhalle am fressen waren. Noch war Zeit bis zum Frühstück und es ging fröhlich weiter mit der sportlichen Form von „Schere Stein Papier“ als Teamspiel. Vertieft in das Spiel wurde fast der Gong überhört, der alle Kinder zum Frühstück rief. Für den weiteren Vormittag standen lustige Spiele im Haus und auf dem Außengelände auf dem Programm.

Am Nachmittag fand die große Tour der „Nationalpark Detektive“ statt, eine Schnitzeljagd im Harz an deren Ende eine Überraschung wartete. Aufgeteilt in zwei Gruppen starteten als erste die „Luchse“ (die Gruppennamen haben die Kinder sich selbst ausgesucht), zeitlich versetzt die „Wölfe“. Es ging über befestigte Wege bergauf und bergab. Die Kinder sollten Fragen zum Harz beantworten (Wie heißt der höchste Berg im Harz? Wie nennt man die aufgestapelten Holzhaufen?) und Aufgaben erfüllen (auf dem Geländer klettern, alle für ein Foto auf eine Bank ohne den Boden zu berühren). Hierfür gab es Hinweiszahlen, die am Ende das Schloss zum Schatz öffnen sollte. 

Alle Kinder dürfen stolz auf sich sein, denn sie haben mühelos den „steilsten Berg“ im Harz erklommen, die 9 Kilometer lange Wanderung in einer fantastischen Zeit absolviert und das Zahlenschloss geknackt.

Zurück am Schullandheim Wolfsburg gab es erstmal ein ausgiebiges Abendessen. Während bei einigen Kindern der innere Akku bereits fast aufgebraucht war und dieses sich auf ihre Zimmer zurückzogen, war der Akku bei einigen noch halb voll. Die Teamer und Betreuer staunten nicht schlecht, als die Kinder fragen, ob sie noch eine Runde Fußball und „A zerlatscht“ spielen könnten. Es wurde dann bis zum Zubettgehen noch auf der Wiese des Schullandheims Wolfsburg herumgetobt. An diesem Abend kehrte sehr schnell Ruhe im Haus ein. 

Am Sonntagmorgen erlebte niemand von alleine den wunderschönen Sonnenaufgang. Alle Kinder schliefen tief und fest in ihren Betten und mussten zum Frühstück geweckt werden. Der Gong wurde an diesem Morgen mehrmals geschlagen. Nach dem Frühstück hieß es dann Taschen packen und Zimmer aufräumen. Am späten Vormittag standen die Autos bereit, um die Kinder wieder nach Hause zu bringen. Alle waren sich einig, dass es ein wunderschönes Wochenende gewesen ist, dass im nächsten Jahr unbedingt wiederholt werden muss.

Für das tolle Wochenende bedanken wir uns herzlich beim Schullandheim Wolfsburg in Sankt Andreasberg, Familie Ballhausen sowie bei REWE Schladen, Herrn Witt für die tolle Unterstützung, bei den Teamern Hendrik, Leif, Irina, Louisa und Saskia, bei den Betreuern Dirk Schwandt, Dennis Bock und Oliver Lange, bei Sabine Lehmann und Martina Mertineit als Organisatorinnen der Freizeit und natürlich bei allen Kinder, mit denen dieses Wochenende so richtig Spaß gemacht hat.