Presseberichte

Herren verabschieden sich mit Niederlage in die Herbstferien - Jugend mit positiven Ergebnissen (Anzeigenblatt vom 02.10.19)

Herren verabschieden sich mit Niederlage in die Herbstferien - Jugend mit positiven Ergebnissen (Anzeigenblatt vom 02.10.19)

Herren gegen SG Zweidorf/Bortfeld II 30:38 (17:20)

Der Kader war mit 10 Spielern zwar personell besser aufgestellt als zuletzt, doch einige angeschlagen in die Partie. Dankenswerterweise erklärte sich Daniel Becke kurzfristig bereit, die Mannschaft am Kreis zu unterstützen, und er machte einen ordentlichen Job. So war die Marschroute vor der Partie klar: vorne lange spielen und sichere Torabschlüsse, hinten den Rückraum der Gäste nicht zu Entfaltung kommen lassen.

Die Anfangsphase lief sehr ausgeglichen mit wechselnden Führungen und keine der beiden Mannschaften gelang es, sich entscheidend abzusetzen. Unsere Herren zeigten von allen Positionen Torgefahr, besonders vom Kreis konnte man sich mehrfach gut belohnen. Man variierten aufgrund der Personallage im Angriff immer mal wieder in ein 4-2, was wie schon geschrieben sehr erfolgreich war. Die Abwehr stand über weite Teile der ersten Halbzeit recht gut, leider klappte das Rückzugsverhalten nicht wie besprochen, so dass die Gastgeber sich bis zur Pause auf 20:17 absetzen konnten.

In Durchgang 2 misslang der Start mal so richtig. Es wurde sich nicht an Vorgaben gehalten und vorschnell halbherzig abgeschlossen, für die Heimsieben ein gefundenes Fressen für ihre Konterspieler, so dass es nach 10 Minuten vorentscheidend 18:26 stand. In der Auszeit wurde die Mannschaft noch ein Mal wachgerüttelt. In der Folge konnte der Abstand dann mehrfach wieder auf 5 Tore verkürzt, leider hatte man nicht das Wurfglück der ersten Halbzeit, sonst wäre es vielleicht noch mal spannend geworden. Zum Ende hin musste man dann aber der kräftezehrenden Partie Tribut zollen und verlor eine Partie mit 30:38, die man nicht hätte verlieren müssen/dürfen? Leider machten die Schiedsrichter in der Partie keine glückliche Figur, wovon beide Teams betroffen waren.

Nach 3 von 22 Spielen hat man bisher noch keine Punkte holen können, obwohl die Chancen da waren. Am Ende war man in allen Partien ebenbürtig, allein die fehlende Tiefe der Bank ließ das Pendel zugunsten der Gegner ausschlagen. Aktuell hängt in der unteren Hälfte der Tabelle fest, dies gilt es zügig zu korrigieren, was der Mannschaft aber gelingen wird.

Jetzt stehen erst mal die Herbstferien an, so dass der Spielbetrieb ruht bis Ende des Monats. Da man keine Halle hat, nutzt die Mannschaft die spielfreie Zeit zum Teambuilding, seid gespannt.

Es spielten: M.Balschuweit, J.Klinke (beide Tor) – M.Schlechtinger (8), M.Stolper, D.Becke, L.Einbock (1), S.Hermann (8), T.Downar (3/1), C.Becke (4) und J.Cyron (6). T.W.

Weibl. D-Jugend gegen FC Viktoria Thiede 4:23 (2:12)

Unsere 3/4 Jahre Handballerfahrung machten heute einen wesentlichen Faktor aus, denn es standen uns 4 Jahre Handballerfahrung entgegen. Es war klar, dass wir eine hohe Intensität gehen müssten, um Chancen zu haben, im Orts- und Nachbarschaftsderby, um die fehlende Erfahrung spielerisch zu kompensieren. Jette wendete sogar so viel Energie auf, dass sie schlussendlich nicht mehr weiterspielen konnte. Schlussendlich war der Sieg des Gastes verdient, was aber dennoch an Intensität unsererseits gegangen wurde war keineswegs schlecht. Wir wendetet teilweise zu kräftezehrende Lösungsansätze für Situationen an, was aber wieder an der fehlenden Erfahrung lag. Wir können aber vieles festhalten, dass wir mit 3/4 Jahren Handball eine gute Mannschaft zusammen haben. Unsere Erfolgserlebnisse gelangen uns ebenso. Sophia gelang endlich und verdient ihr erste weibliches D-Jugend-Tor nach dem Gang in die Lücke. Wir sind weiter auf einem guten Weg, den wir weiter gehen werden. Fazit: 1. Der Kontakt auf den Gegner war heute nicht ausreichend, wir hätten einige Situationen diesbezüglich anders lösen können, was aber wieder aus der Erfahrung resultiert. 2. Im Angriffsspiel waren wir auch noch etwas zu unbeweglich, wieder ein Punkt der Erfahrung. 3. Alle können auf das bisher geleistete stolz sein, unsere Entwicklung ist momentan mit diversen Teams gleichzusetzen, die bereits 4 Jahre Handball spielen. Heute merkte man aber, dass eine gewisse Handlungsschnelligkeit fehlte, die der fehlenden Erfahrung geschuldet ist. Abschließend: Wir sind noch über Soll, was unsere Spiele betrifft und wissen nun noch, woran wir weiter arbeiten Können und werden.

Es spielten: Alina (Tor), Jette, Tessa (1), Sophia (1), Lena B., Tomke (1), Hanna B., Annika, Anna-Lisa und Lotta (1). T.L.

Weibl. E-Jugend gegen MTV Seesen 8:2 (3:1)

Heute gab Hannah ihren weiblichen E-Jugend-Einstand und wir machten im Spielverlauf ein gutes Spiel. 1/4 des Spielverlaufes lag Seesen heute in Führung, bis wir in Minute 10 das Spiel drehten. Heute fiel Marlene aus, da sie privat verhindert war, ebenso Leonie. Anne machte dafür heute eine sehr gute Figur im Tor (auch wenn ihr zwischenzeitlich langweilig wurde, weil ja nichts passiert). Zu Beginn (Halbzeit 1 im 2x 3 vs. 3) hatten wir noch unser alte schlechte Chancenverwertung an den Händen kleben. Seesen konnte in Minute 1 das Führungstor werfen und wir verwarfen unsere Bälle noch. In Minute 10., nach einem Team-Time-Out wachten wir endlich auf. Taleja gelang kurz darauf der Ausgleich, Lana und Annika konnte dann auf 3:1 erhöhen. So gingen wir verdient mit 3:1 in die Pause. In Halbzeit 2 im Normalmodus legten wir nach der Pause los wie die Feuerwehr und warfen gleich kurz hintereinander drei Tore, was schon so etwas wie die Vorentscheidung bedeutete. Fazit: 1. Heute wurde endlich an die eigenen Fähigkeiten geglaubt, es wurden Räume erkannt und sehr schön zusammengespielt. 2. Glückwünsche an Hannah, Lena E. zur ihren ersten E Toren. 3. Heute waren alle Spielerinnen torgefährlich und wir schafften es, dass sich noch mehr Spielerinnen in die Torwerferinnen-Statistik eintragen konnten. Lob an alle, was Halbzeit zwei betrifft, tolles Zusammenspiel und auch Umschaltverhalten nach vorne und hinten.

Es spielten: Anne (Tor), Annika (2), Lena P., Lana (3), Hannah R. (1), Lena E. (1), Taleja (1) und Linn. T.L.

Männl. E-Jugend gegen MTV Hornburg 8:8 (2:2)

Vor dem Spiel, war schon klar, dass sich eine gewisse Derby-Mentalität entwickeln würde. Wir gingen wieder mit 6 Spielern aus dem jüngeren Jahrgang ins Spiel und zwei aus dem älteren. Unsere männliche E machte heute einen deutlichen Schritt nach vorne, was Zusammenspiel und Erkennen von Räumen betrifft. Tore konnten wir durch diverse gute Zusammenspiele und einfache Doppelpässe, wie auch Prellen in die freien Räume erzielen. Highlights waren u.a. direkt verwandelte Freiwürfe oder einfache Tore über drei Stationen. Im Spielverlauf ging es immer wieder hin und her, was leider tragisch war, war eine gewisse Ungleichheit in der Regelauslegung. Unsere technischen Fehler wurden regelkonform geahndet und richtig gewertet. Auf der Gegenseite hatte man sehr viele Freiheiten, was die Auslegung von Regeln betraf, seien es technische Fehler oder diverse Fouls, darunter auch grobe Fouls. Ein Lob an die Schiedsrichter, was das Erkennen unserer technischen Fehler betrifft. So konnten wir aus dem Spiel einen großen Lerneffekt mitnehmen. Die Mannschaft hat sich der Situation gut gestellt und konnte verdient den Punkt entführen, für alle fühlte es sich wie ein Sieg nach Ende der Partie an. Glückwünsche hier an dieser Stelle für Andreas‘ erstes E-Jugend-Tor, so wie an Bjarne, Oli, für den ersten Doppelpack und Dominiks Dreierpack. Fazit: 1. Zuordnung zum Gegner heute wirklich verbessert bei allen. 2. Die Torwerfer verteilten sich schon fast auf die komplette Mannschaft, was auch positiv im Zusammenspiel zu sehen war, die Gegenseite hatte zwei Torwerfer. 3. Kontakt auf den Gegner und den Ball wurde größtenteils im richtigen Moment getätigt. 4. Der Kampf bis zum Ende war sehr stark und daher ein verdienter Punkt, der die geleistete Arbeit gar nicht hoch genug werten kann.

Es spielten: Bjarne (1.HZ Tor/2), Lucas (2.HZ Tor), Andreas (1), Dominik (3), Connor, Massimo, Oli (2) und Milan. T.L.

Der Schladener Handball wird unterstützt von: